Blockchain

Crypto stamp

Crypto stamp der Post Österreich jetzt mit NFC-Technologie

Die neue Crypto Stamp der Post Österreich ist jetzt mit NFC-Technologie ausgestattet. Das vermeldete das Unternehmen am 21. Mai 2021.

Was ist die Crypto Stamp?

Die Crypto Stamp ist eine Briefmarkenserie, welche die Österreichische Post AG seit dem 11. Juni 2019 herausgibt. Es ist die weltweit erste Kryptobriefmarke. Die erste Serie war auf 150.000 Stück limitiert. Jede einzelne Briefmarke dieser Serie wird in der Ethereum-Blockchain digital gespiegelt. Da zu jeder Briefmarke ein originärer Token gehört, der unverwechselbar und nicht zu fälschen ist, darf jede Briefmarke als physisch-digitales Kunstwerk bezeichnet werden. Der Ausgabepreis der ersten Crypto Stamps betrug 6,90 Euro, was dem Nominalwert der Marke entspricht. Für 6,90 Euro versendet die Österreichische Post schon kleinere Pakete oder sehr große Briefe (europaweit 353 × 250 × 30 mm).

Sammlerwert

Die Crypto Stamps werden allerdings inzwischen unter Sammlern deutlich teurer gehandelt. Die Marken sind zweigeteilt: Eine Hälfte dient der Frankierung, die andere Hälfte enthält unter Rubbelflächen die Zugangsdaten für ein Paperwallet, mit dem Anwender in die Ethereum-Blockchain gelangen. Das Wallet speichert als „Geldbörse“ die Kryptowährung Ether. Es ist darauf ein Einhorn als Wappentier abgebildet, das zur Ethereum-Community gehört. Die Crypto Stamps sind physisch anders als übliche Briefmarken beschaffen. Sie bestehen nicht aus dem sonst sehr dünnen, sondern aus deutlich dickerem Papier und haben die Größe einer Scheckkarte. Die Gestaltung oblag der österreichischen Industriedesignerin Julia Obermüller, die auch für andere prominente Werke bekannt ist.

Wie wurden die ersten Crypto Stamps angenommen?

Sie waren wenige Tage nach ihrem Verkaufsstart vorerst ausverkauft. Die ersten 150.000 Crypto Stamps sehen fast identisch aus, allerdings sind ihnen Farben zugeordnet. Diese können die Inhaber online durch Einscannen des QR-Codes oder das manuelle Eintragen der aufgedruckten ID sehen. Die Farben haben unterschiedliche Anteile, was den Sammlerwert der selteneren Farben beträchtlich steigert:

  • schwarze Crypto Stamps: 52,3 %
  • grüne Crypto Stamps: 26,7 %
  • blaue Crypto Stamps: 13,3 %
  • gelbe Crypto Stamps: 6,7 %
  • rote Crypto Stamps: 1,0 %

Die Glückspilze, die also eine rote Crypto Stamp erwischen, nennen ein seltenes Sammlerstück ihr Eigen, das sie wahrscheinlich nicht mehr aufgeben werden.

Ethereum-Paperwallet auf der Crypto Stamp

Auf jede Crypto Stamp ist ein Ethereum-Paperwallet aufgedruckt. Es enthält einen Public und einen Private Key für den Zugang in die Ethereum-Blockchain, einen geringen Betrag an Ether sowie einen CS1-Token (Crypto-Stamp-Edition-Token). Mit dem Ether-Guthaben lässt sich der CS1-Token versenden, die Transaktionsgebühren sind damit einmalig gedeckt.

Preissprünge der ersten Crypto Stamps

Die roten Crypto Stamps werden inzwischen für bis zu 10.000 Euro gehandelt, was österreichische Philatelisten für nicht gerechtfertigt halten. Beobachter nennen die Aktion der Österreichischen Post auch einen PR-Gag, doch das tut der Beliebtheit der Crypto Stamps keinen Abbruch.

Seit dem 21.05.21: Crypto Stamps mit NFC-Chip

Blockchain

NFC Technologie

Seit dem 21.05.21 ist die neue Serie der Crypto Stamps mit einem NFC-Chip für die Echtheitsprüfung ausgestattet. Es hat sich um die Blockchain-Briefmarke inzwischen eine lebhafte Community entwickelt, welche viele Ideen zur jüngsten „Crypto Stamp 3.0“ beitrug. Die letzten Serien trugen jeweils neue Motive. 2020 waren dies ein Honigdachs, ein Lama, ein Panda und ein Doge. Zusätzlich gab die Münze Österreich einen 1-Gramm-Goldbarren mit dem Motiv eines Einhorns heraus („Goldenes Einhorn“).

Sicherheitszertifikat

Die jüngste Ausgabe der Crypto Stamp vom Mai 2021 ziert ein Wal, der an die Riesenmengen an Kryptowährungen erinnern soll, die in der Szene als „Whale“ bezeichnet werden. Diese Bezeichnung leitet sich aus den hohen Wellen her, die ihre Käufe und Verkäufe an den Märkten verursachen. Der NFC-Chip ergänzt das digitale Sicherheitszertifikat über die Blockchain. Er hat auch eine praktische Funktion: Smartphones mit NFC-Funktion können den NFC-Chip einlesen und damit bestätigen, dass es sich um eine echte Crypto Stamp handelt. Gleichzeitig ist damit der digitale Zwilling in der Blockchain zu sehen. Hierfür benötigen die Anwender keine gesonderte App. Der NFC-Chip leitet sie auf die eigene Website der Crypto Stamp. Wenn diese nicht aktiviert ist, sieht der Nutzer dort einen schlafenden Wal. Wenn er nun den QR-Code der Crypto Stamp scannt, erwacht der Wal zum Leben.

Verbesserte Transaktionen in der Blockchain

Die Österreichische Post hat inzwischen die Funktionen für die Crypto Stamps in der Blockchain nachgebessert, wie Stefan Nemeth (MBA), Leiter des Produktmanagement und der E-Business-Filialen der Österreichischen Post mitteilte. Die Transaktion der Crypto Stamps seien nun noch einfacher und kostengünstiger zwischen ihren Besitzer*innen abzuwickeln. Für die Zukunft plane man einen weiteren technologischen Ausbau, so Nemeth. Die neuen Crypto Stamps können ab sofort (23.05.21) bei der Österreichischen Post AG unter crypto.post.at bestellt werden. Im Juni 2021 kommen sie in einer Auflage von 100.000 Stück heraus. Ihr Nennwert beträgt dieses Mal 9,90 Euro. Man kann diese Briefmarke selbstverständlich wie ihre Vorgänger auch zum Frankieren genutzem. Den Grafikentwurf fertigte dieses Mal David Gruber an.

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] genügt das Einscannen des Codes per App. Anschließend erscheint die Sendung in der Sendungsliste, wo ihr Status laufend aktualisiert […]

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.